Princess Chelsea meldet sich mit ihrem vierten Album „The Loneliest Girl“ zurück

Die neuseeländische Synthie-Pop-Musikerin PRINCESS CHELSEA (alias Chelsea Nikkel) ist mit ihrem vierten Album „The Loneliest Girl“ zurück, das am 7. September bei Lil‘ Chief Records erscheinen wird. Die erste Single aus dem Album – „I Love My Boyfriend“ – klingt wie ein Garagen-Rock-Trio, das gerade das Mellotron entdeckt hat. Im Song geht es um eine Diskussion darüber, dass man sich in einer monogamen Beziehung zu jemand anderem hingezogen fühlt. Die Erzählerin fühlt sich schuldig wegen ihrer Gefühle für eine andere Person, obwohl sie „ihren Freund liebt“ und nicht beabsichtigt, danach zu handeln. Dazu wird auf eine geradezu kitschige, mädchenhafte Art und Weise gesungen, inspiriert von all den Popsongs der 60er Jahre mit dem Wort „Friend“ im Chor. Die Texte sind aber dabei ziemlich zynisch, vor allem im gesprochenen Wortteil, in dem die Erzählerin sich über ihre eigenen Gefühle lustig zu machen scheint. Die Musik emuliert diesen Kontrast von süß und sauer mit Harfe und Cembalo gegen ein schmutzigeres Garagenrock-Arrangement. Chelsea drehte das psychedelische Video zu Hause vor einem Green-Screen und klonte sich, um eine Band zu gründen.

Das Video wurde bei Noisey uraufgeführt, die mit CHELSEA über das neue Album plauderten und dazu schrieb: „The Auckland musician is here to subvert expectations… she begins in a voice sweeter than peach pie and syrup, her voice gliding over slow, classic garage rock riffs that sit somewhere between Velvet Underground and The Cramps… her eyes sparkling through a deadpan expression, injecting a pure shot of cynicism into an otherwise saccharine tale of romance.” Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

Schaut euch das Video zu „I Love My Boyfriend“ hier an:

The Loneliest Girl“ wurde von CHELSEA zwischen 2016 und 2017 in ihrem Heimatstudio in West Auckland, Neuseeland, mit Unterstützung des Labels Lil‘ Chief von JONATHAN BREE aufgenommen. CHELSEAs markante Arrangements mit klassischen 80er-Jahre-Synths (Yamaha DX7, Roland D-50), Ambient-Gitarren und Orchester-Instrumenten sind alle hier zu finden, werden aber auf eine raffiniertere und einfachere Weise präsentiert als auf ihren vorherigen Veröffentlichungen.

Das Album untersucht die Einsamkeit und letztendlich die künstlerische Befriedigung, die eine starke Arbeitsethik mit sich bringen kann, deren Ergebnis diese eklektische Sammlung von Popsongs ist.  Als Studiokünstlerin war sich CHELSEA bewusst, dass sie für ihr viertes Album nicht zu tief in ein Produktionsloch fallen wollte und mehr denn je Momente der Inspiration, des Wahnsinns und der Spontaneität festgehalten hat.