MKZWO Magazin

Mit Pearl Jam hat er Musikgeschichte geschrieben und in den letzten 20 Jahren mit grandiosen Songs und Live-Shows die Rockfans begeistert. Aber auch ohne die Band im Rücken hat Eddie Vedder immer wieder mit Songs und Soundtracks das Publikum überrascht. Neben den bewegenden Tracks für den Film "Into The Wild" lieferte Eddie Vedder u.a. auch für "Eat Pray Love" den Titelsong ab. Mit "Ukulele Songs" präsentiert Vedder am 27.

Skumfuk, Time For You To Go, Over Now und Exit-Song heißen die neuen Songs der kanadischen Punkrockband SUM 41. Zu finden sind sie alle auf ihrem neuen Album Screaming Bloody Murder, das die Jungs um Sänger Deryck Bizzy D Whitley im Februar vorab schon mal in Live-Form durchs Land gejagt haben. Die erste Single und Wachmacher ist der Titeltrack Screaming Bloody Murder, inkl.

Straigth outta Moscow! DZHAM ist einer der größten Rapstars des Ostblocks und hat bereits vier Alben in seiner Muttersprache herausgebracht. Mit seiner englischsprachigen Single I'm From Russia die am 18. April 2011 auf seinem eigenen Label Dzham Productions erscheint will er nun Europa erobern. Der Titel des Songs ist selbserklärend und die Lyrics dürfen autobiografisch verstanden werden, der Videoclip zu I'm from Russia liefert alle dazugehörigen Klischees.

Das Antwerp Gipsy-Ska Orkestra aus Belgien verkündet mit Freude und Stolz die Fertigstellung seines zweiten Studio-Albums mit dem Titel "I Lumia Mo Kher" (Die Welt ist mein Heim), welches im April 2011 auf dem renommierten Label Excelsior Recordings (im Vertrieb bei: H´Art Musik) veröffentlicht wird.

Drei Jahre sind seit Bruno Pronsato letztem Album "Why Cant Be Like Us" vergangen. Damals erschien der Longplayer auf dem Berliner Label Hello? Repeat. Inzwischen hat Bruno Pronsato sein eigenes Labels ins Leben gerufen, THESONGSAYS, auf dem er u.a. auch PUBLIC LOVER veröffentlicht, seine Kollaboration mit der französischen Produzentin und Sängerin NINCA LEECE.

Auf der neuen Scheibe "ELF" definiert die elfköpfige Gruppe Lingua Loca ihr ganz eigenes, organisches Musik-Universum fernab von Gangster-Rap und Elektro-HipHop. Die raffinierte Kombination von Rap mit Funk- und Jazz-Elementen ist das Markenzeichen von Lingua Loca. Damit konnte die Band bereits auf dem Chiemsee Reggae Summer, dem Szeged Festival in Ungarn, dem Blue Balls Festival in der Schweiz und weiteren Festivals im In-und Ausland begeistern.

Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn bringt das Team vom Beatpatrol Festival einen weiteren Schwung neuer Acts auf das VAZ Gelände in St. Pölten. Vier große Namen erweitern das bisherige Line-Up rund um Tiësto, Moby, Martin Solveig, Skrillex oder Afrojack, der kürzlich bei den Dance Music Awards den Titel „Best Break-Through DJ“ sowie „Best Remixer“ abräumen konnte.

Shocking News erreichen uns aus Haiti: Ex-Fugees Frontmann Wyclef Jean wurde Berichten zufolge am Samstag in Port-au-Prince, Haiti in die Hand geschossen, als er den Präsidentschaftskandidaten Michel Martelly unterstützen wollte. Jean, der zuvor selbst für das Amt des Präsidenten Haitis kandidieren wollte, erholte sich am Sonntag.

Basement Freaks sind, die Lücke zwischen Disco, Funk, Breaks und Hip Hop! Mit dem Debüt-Album "Something Freaky" will man neue Trends setzen. Denn gerade die harten musikalischen Zeiten führen zu neuer musikalischer Kreativität. Für George Fotiadis, der Mann hinter Basement Freaks, war Musik schon immer ein Gefühl von Freiheit und Raum.

Das neue Album von Prefuse 73 "The Only She Chapters" kann als eine Abkehr von anderen Alben zu sehen sein. Es ist aber keine Abkehr! Der Hörer soll sich einfach auf sein Gefühl verlassen. Es ist einfach nur eine andere Art Musik zu interpretieren. Es ist eine offene Einladung für alle die zuhören wollen. In den letzten zehn Jahren wurden schon sieben Alben veröffentlicht die so vielschichtig waren.