MKZWO Magazin

Wortfront - Von Vorn mit Anlauf

...  im Vergleich zum Großteil der derzeit erfolgreichen Rapscheiben so etwas wie „kindgerechte“ Musik ist, sondern weil der Sound ähnlich klingt wie eine Poprockproduktion aus den 80ern. Sandra Kreisler und Roger Stein sind die Vokalisten von Wortfront, ansonsten hört man Cello, Violine, Klavier, Gitarre, Bass, Saxophon und Schlagzeug. Ihre Lieder sind meist ruhig und öfters mal ein wenig schunkelig. Sie selbst bezeichnen die Musik als „deutschen Kammerpop“. Inhaltlich geben sie sich nachdenklich, unzufrieden, aber auch romantisch veranlagt. Es fallen zudem Sätzen wie „Das Leben bleibt im Grunde ein Triumph der Möglichkeiten.“ oder „Wir wissen viel zu wenig über Wasser.“ So etwas gipfelt dann in der völlig belanglos erscheinenden Frage „Warum gibt es mehr Goethe-Strassen als Goethe-Plätze?“ Die Geschichte von „Sonja“ erreicht in Sachen Kitsch fast Lindenbergs „Warum sind Kriege da?“. Sie können aber auch anders, das beweist „Dein Lachen“. Für mich es das beste Stück, weil es am echtesten wirkt und lyrisch auch einiges mehr hergibt. Kostprobe: „Während ich den Frost von meinem Leben kratz / verpack ich meine Liebe in nem Nebensatz“ – da passen dann auch wieder die kunstvollen Papiercollagen im Booklet.