MKZWO Magazin

Exodus Movements of JAH people - Teil 2

Von Kindheit an werden wir angetrieben zu kämpfen, unsere Rechte zu verteidigen ist das Motto dieses Kampfes. Aber niemand will in Wirklichkeit kämpfen, denn etwas in uns sagt, dass kämpfen nicht gut ist, so wie es uns von unseren Eltern und im Kindergarten gelehrt worden ist. ...mehr

Exodus Movements of JAH people - Teil 1

Was ist ein Kampf und wofür Kämpfen wir, oder womit Kämpfen wir und wieso sollten wir einen Kampf ausführen und wie sollte dieser Kampf aussehen? Tausend Fragen gibt es zum Kampf und warum überhaupt einen Kampf, gegen wen und mit wem ziehen wir in den Kampf? Als ich ein junger Mann war (das soll nicht heißen das ich alt geworden bin, aber mit jung meine ich in Sicht der Unwissenheit) dachte ich das der Kampf mit Waffen und Gewalt ausgeübt werden muss. Einen Kampf mit Verbündeten die, die gleichen Interessen vertreten wie ich sie hegte und pflegte. Gleich Gesinnte und ebenbildlich wie ich mich sah. ...mehr

Battle Rap im Heidelberger Cave am 05.02.2007

Montagabend…Dendemann is in town…und wenn ich town sage, meine ich es auch so. Heidelberg ist nun ein ziemlich beschauliches Örtchen der Republik. Zwar ist hier Rap geboren, und die Anzahl an gute Rapper hat bis heute nicht abgenommen, aber eine Stadt dieser Größe verträgt nun mal keine zwei tollen Veranstaltungen auf diesem Gebiet am selben Tag, der auch noch Montag ist… dachte ich. VON WEGEN! ...mehr

Curse - Konzert Review

21. Dezember 2006, Heidelberg, Schwimmbad Musik Club! Donnerstag Abend vor Weihnachten…fühlt sich ein bisschen an wie Friday before Christmas, denn Curse und ein paar Jungs treten in Heidelberg auf. In dem Saal herrschen rege, erwartungsvolle Hip-hopper Gespräche. Man kennt sich eben. Der kleine 14 Jährige aus der Altstadt, der Lehrling aus dem Vorort, die „Old-Schooler“, die ebenfalls präsent sind... und auffallend viele Frauen, von der Friseuse bis zur Studentin oder Müttern der Teilnehmer. Dress Code? Nicht ganz… Es geht, was passt. Von teueren Designer-Labels bis „normalo XXXL Shirts“ ist alles dabei. ...mehr

DMX - Konzertbericht

Columbiahalle, Berlin-Tempelhof, der 09.11.2006, es ist 21:45 Uhr. DMX alias Earl Simmons betritt die Bühne. Ein Meer von Handys beherrscht den Horizont. Das Licht hätte man in der Zeit getrost ausschalten können. Die beleuchteten Handydisplays haben soviel Licht, wie ein kleines Kraftwerk gespendet. Eine Stunde verwöhnte die US Hip Hop-Ikone DMX mit vielen seiner alten herausragenden Tracks, wie „Stop beeing Greedy“, „It´s all good“, „ Slippin“ und „Party Up (Up in Here)“. Präsenitiert wird die “Year of the Dog...Again”- Deutschland-Tour von Streetlife-Entertainment. Seine eindringliche und markante Stimme ist live noch viel besser als auf der sowieso stimmlich gut performten CD. ...mehr

QFO LE

Nachdem Vestax der Turntablism-Gemeinde mit dem QFO das maßgeschneiderte Instrument bescherte, ist nun seit kurzem auch eine Light-Version dieses Turntables erhältlich. Der sogenannte QFO LE besitzt dabei den gleichen, zusammen mit DJ-Legende und Namensgeber Q-Bert entwickelten, ungwöhnlichen Aufbau seines großen Bruders, der sich insbesondere durch die integrierte Mixer-Einheit auszeichnet. Er unterscheidet sich jedoch vor allem durch die weggelassene Equalizer-Sektion sowie den „Active Balance“ Tonarm, der beim QFO LE durch den Standard ASTS Tonarm ersetzt wurde. ...mehr

Mixer von Morgen: Eclers NUO4

Immer mehr DJs beziehen bei Neuanschaffungen in Sachen Mixer Produkte der spanischen Firma Ecler in ihre Überlegungen mit ein. Das liegt neben sehr guten Klangeigenschaften oft am durchdachten Aufbau und innovativen Features. So zählen die Battle-Mixer der HAK-Reihe nicht zufällig zu den begehrtesten dieser Art – hatten sie doch mit als erste einen verschleißfreien, elektromagnetischen (Eternal-)Crossfader. ...mehr

Wer produziert womit?!

Natürlich widmet sich nachfolgender Test nicht den klassischen DJ-Tools, wie Mixer & Turntable, zumal nicht jeder Plattendreher auch Produzent ist und überhaupt sein will. Dennoch wird gerade Clubmusik nicht unerheblich von den Soundpromotern geprägt bzw. weiterentwickelt – unabhängig von der Musikrichtung. Ob HipHop, Reggae, Drum’n’Bass, House oder Techno. Überall tüfteln die an progressiven Sounds, die deren Ursache & Wirkung Tag für Tag – Woche für Woche – live testen, die DJs. Und da stehen sie mit vom Plattentaschentragen krummen Rücken an MPC, Drumsounds oder klassischer Synthie. Doch schon seit Jahren endet die Produktionskette oft da, wo sie heute vermehrt beginnt: im Computer. ...mehr

Bobo Shanti

Ethiopian Black International Congress In Jamaika werden sie häufig «Bobo Dreads» genannt, doch sie selber nennen sich «Ethiopian Black International Congress» oder «Bobo Shanti» (eine Bezeichnung, die seit den 70er Jahren benutzt wird. Bobo steht für das Schwarze Volk, Shanti für die Ashanti Krieger aus Ghana). ...mehr

Neuer Jazz aus Philadelphia

Wenn es um Jazz geht, kommt man an dem Namen John Coltrane nicht vorbei. Der Saxofonist John William "Trane" Coltrane wurde am 23. September 1926 in Hamlet, North Carolina, geboren. Kurz nach der Geburt des Sohnes zog die Familie in die benachbarte Industriestadt High Point, wo der Junge bis zu seinem zwölften Lebensjahr eine überwiegend glückliche Kindheit genoss. Mit zwölf hatte er angefangen, Klarinette zu spielen, wechselte dann aber, beeindruckt von Jazzstars wie Lester Young oder Coleman Hawkins, zum Altsaxofon. 1943 zog er nach Philadelphia, studierte an der Ornstein School Of Music, arbeitete in einer Zuckerraffinerie und jammte gelegentlich in verschiedenen Bars und Kneipen. ...mehr