MKZWO Magazin

TickTickBoom - Nach der ZeckenRapGala am 17.01.2013 im SO36 geht es weiter!

TickTick Boom! – Es gibt wohl kaum einen bessern Ausdruck für diese Nacht am 17.01.2013 im ausverkauften SO36, in Berlin-Kreuzberg. In ganz eigener Sache organisierte das gleichnamige Kollektiv „Tick Tick Boom“, eine Gala der ganz besonderen Sorte. Einen Dresscode gab es hier schon mal gar nicht, im Gegenteil, bunte und zu gleich verrückte Vielfalt war angesagt.

Geladen zur Zecken-Rap-Gala wurde von: DJ KaiKani, Leijione, DJ Spion Y, Flox Schoch, DJ Profile, DJ Boogiedan, Phurioso, Mistermo, Kurzer Prozess aus Nürnberg, Radical Hype aus Bremen, Neonschwarz (Johnny Mauser, Marie Curry, Captain Gips) aus Hamburg, und den Berliner_innen Refpolk, Pyro One, Kobito und Sookee (Deine Elstern). Alle diese Künstler_innen nahmen sich an die Hand, um linken Rap noch sichtbarer zu präsentieren. Denn diese Szene ist ganz bestimmt nicht eingeschlafen oder eintönig. Intention ist es, ein kritisches Bewusstsein zu schaffen und abseits der schwammigen gesellschaftlichen Norm zu agieren. Mittel zum Zweck ist die Liebe, wenn es um linke Kultur geht. Der liebevolle Umgang zu einander, wurde hier sicher nicht außer Acht gelassen. Auf Gemeinsamkeiten sich berufen, anstatt sich auf Unterschiedlichkeiten zu reduzieren. Die Spaltung, die es zu überwinden gilt, dazu hat das Kollektiv aufgerufen.

Springen, Grölen, Schunkeln, Nicken, alles war in dieser Nacht dabei, zu gerne sah man jedoch die Fäuste sich in die Lüfte heben. Gemeinsam, egal ob im Publikum oder auf der Bühne, die Stimmung war gigantisch. Förderlich dafür war wahrscheinlich auch das Wasser „for free“ in dem hitzigen SO, denn gemeinschaftlich umher gingen die Wasserflaschen, die die Künstler_innen in die Menge reichten. Das gemeinsame Intro „Rapper wissen wer die Zecken sind!“, ein Haftbefehl-Remix, brachte die Menge ordentlich in Bewegung. Die Moderation auf dieser Gala wurde übernommen von keinen anderen, wie Filou vom Berlin Boom Orchestra und Maleve von den Irié Revoltes. Diese beiden Herren wussten genau, die Gäste bei Laune zu halten und hielten sich auch gesanglich nicht zurück.

Los ging es mit Refpolk, der am 01.12.2012, nach jahrelanger musikalischer Laufbahn, endlich sein erstes Soloalbum "Über mich hinaus" heraus brachte. Die augenscheinliche Bescheidenheit, wurde bald überstülpt von Euphorie und Unterhaltung. Eine klare Linie, viel Kreativität und vor allem die Motivation ein dickes Zeichen zu setzten, machten die Sache rund für Refpolk. Musikalische Unterstützung kam von allen Seiten, selbst die halbe Berlin Boom Orchestra – Band war dabei, um die Beats instrumental aufzufrischen. Das Feature mit Filou von Berlin Boom, bekam also einen sehr ausdrucksstarken Charakter. Sookee machte weiter und ließ einen Aufrtitt folgen, der geballte Quingpower versprach. Ebenfalls zu sehen auf ihrer Stage, war natürlich Kollege Kobito, damit war das Duo „Deine Elstern“ komplett und heizte weiter ein. Und die bunte Mischung, wurde bunter mit Kobito, dessen Name sich wie folgt zusammensetzt: Kobito - „Kombination aus Bild und Ton“. Sein Album „Zu Eklektisch“ erschien im Jahr 2011. Bestückt ist es mit Features von Pyro One, Sookee und DJ KaiKani. Nach diesem Herren ging es weiter mit Pyro One. Pyro One ließ sein „Irrlicht“ durchschimmern und brachte so manches auf den Punkt. „Mensch oder Maschine?“ - zur Selbstkritik wurde aufgerufen und im gleichen Atemzug zur Bewertung seiner selbst. Das Schlagzeug im Hintergrund lieferte für ihn die optimale Stimmung. Die Faszination, über Publikum, die generelle Stimmung und Crew-Love, war ihm deutlich ins Gesicht geschrieben und so wurde auch die letzte Kraft für ein musikalisches Highlight gebündelt. Die tanzende Menge war seine Bestätigung. Nachdem die Berliner Crew, den Auftritt hinter sich brachte, folgten die Hamburger: Neonschwarz, ein junges Trio bestehend aus Johnny Mauser, Captain Gips und Marie Curry. „Sie hebten ab“ und machten auch ihre Begeisterung über das ganze Drumherum, deutlich erkennbar für ihre Fans und Zuhörer. Radical Hype, auch aus dem nördlichen Bremen und Kurzer Prozess aus dem Süden, gestalteten das weitere Programm, in dieser tanzwütigen Nacht. Mit Punkrap trumpften sie. Ihre politische Botschaft war eindeutig, aber ihre Show deshalb keinesfalls weniger unterhaltsam. Ganz wesentlich dazu beigetragen, dass so einige Schuhsolen oder Absätze leiden mussten, haben natürlich auch die Djs. Mit DJ KaiKani, DJ Profile und DJ Boogie Dan.

Diese Nacht war einfach nur „überkrass“, würde so manch einer behaupten, der vor oder auch auf der Bühne stand. Im Mittelpunkt war nicht etwa die politische Diskussionen oder halbtrunkene Debatten. Der Konsens, den jede/r Besucher_in verstand, war bereits beim Betreten des Raumes gegeben. Es ging bei der Zecken-Rap-Gala nicht darum, überzeugter, oder engagierter als die andere Person zu sein, sondern es ging darum eine friedvolle und harmonische gemeinsame Situation zu erleben, die wohl einmalig bleiben wird. Wesentlich dabei war auch die Vorab-Promotion, die erkenntlich machte mit dem Slogan „Crew Love Is True Love“, nur in Zusammenarbeit würde dieser Abend die richtige Gestalt annehmen. Mensch wusste also, worauf er sich mit einer gekauften Konzert-Karte einließ und dabei ging es nicht nur um die Künstler_innen und ihre Musik.

Die Zecken-Rap-Gala war, wie sooft betont, kein gewöhnliches Konzert. Es kam eher einem zwei-tägigen Indoor-Festival nahe. Denn das Programm wurde ebenfalls in Hamburg umgesetzt. Bereits zwei Tage nach der Nacht im SO, ging es für die Crew in die Flora. Den einen Tag Pause nutzten sie nicht etwa um verkatert zu chillen, es stand nämlich ein Plenum innerhalb des Kollektivs auf der Tagesordnung. Drei Tage harte Arbeit, die sich lohnte, angesichts der ausverkauften Veranstaltungsorte und speziell der weither gekommenen Gäste. Weil es so manch einem Berlin so gut gefiel, fand er sich zwei Tage drauf in der Flora in Hamburg wieder. Für Diejenigen, denen beide Orte von der Entfernung her zu heftig waren, oder die sich dieses Vergnügen weder zeitlich noch finanziell leisten konnten, wird es die Möglichkeit geben, das Kolletkiv „Tick Tick Boom“ unabhängig von der Zecken-Rap-Gala zu sehen und vorallem zu hören. Denn ein weiteres Highlight ist das geplante gemeinsame Album, welches im Januar 2014 erscheinen soll.

Um keine Veranstaltung von Tick Tick Boom zu verpassen und um auf dem neusten Stand der Dinge zu bleiben, checkt ihre Facebook Fanpage: http://www.facebook.com/ticktickboomcrew

Amazon MP3: 
Amazon CD: 
Amazon Vinyl: 

More About