MKZWO Magazin

Beatbox meets Didgeridoo

Welche Verbindung besteht zwischen Didgeridoospielern und Beatboxern? Um das herauszufinden, unterhielt ich mich mit Pierre von Didge ''N'' Culture e.V. und dem amtierenden deutschen Beatboxmeister Mando. Pierre verkauft Instrumente, gibt Unterricht und organisiert verschiedenste Workshops rund um sein Lieblingsinstrument. Mando nutzt dessen Räumlichkeiten, um derzeit gemeinsam mit seinem 4XSample-Kollegen Chlorophil Didgeridoospielern und sonstigen Interessenten das Erlernen von Beatboxtechniken zu ermöglichen. Diese Techniken lassen sich mit etwas Übung dann wieder auf das Didgeridoo übertragen, aber eins nach dem anderen… ...mehr

Pat Cash

MKZWO: Pat seit wann machst Du Musik & wie bist du zum HipHop gekommen?  Pat Cash: Angefangen hat alles 1995 auf einer Geburtstagsparty mit einer Freestylesession. Dann das erste Moqui Marbles Tape, Eimsbushdeal, Style Liga, Vorsprechtermin usw. um es mal in kurze Stichworte zu fassen. (lacht) Ich hab Hip Hop gehört und fand den entspannten Vibe unter dem Publikum und den aktiven Künstlern auf einer Jam einfach faszinierend und darauf bin ich hängengeblieben. Wobei ich sagen muss, dass ich wirklich auch verstärkt deutschen Hip Hop gehört habe als ich das erste Tape damals in mein Walkman bekommen habe. MKZWO: Gibt es weitere musikalische Einflüsse und Genres die Du gerne verbinden würdest bzw. de dich interessieren und flashen?  ...mehr

Ronny Trettmann & Ranking Smo

Nach einer ausgiebigen Masteringsession mit Florian Richling der renommierten Wiener Beatschmiede Luke R.I.C.H. befindet sich das Ronny Trettmann / Ranking Smo Album "Zwei Chlorbleiche Halunken" nun im Presswerk, um am 12.11.2010 das Licht der Welt zu erblicken. Die Record Release Party findet am 13.11.2010 in der Astra Lounge Berlin statt.   ...mehr

The Love Bülow

The Love Bülow laufen sich warm: Erst die Finalteilnahme beim New Music Award. Dann die Wahl zum „Featured Artist“ der Musikplattform Myspace. Im Anschluss eine Support-Tour für den Rapper F. R. und schließlich der Auftritt beim Bundesfinale von Deutschlands größtem Band-Contest „Local Heroes“ im November. Gekrönt wird dieser Konzertmarathon der Berliner Indie-Rap-Formation durch sechs Clubshows Ende November und Anfang Dezember. Unter dem Motto „Warm Up Tour 2010“ geben die Musiker dann einen Vorgeschmack auf ihr Debütalbum „Menschen sind wie Lieder“ (MaM Records, H’Art Musik), dessen offizielle Handelsveröffentlichung im Rahmen einer großen Frühjahrstour für Februar 2011 angesetzt ist. The Love Bülow beweisen gegenwärtig, dass partytaugliche Rap-Musik auch außerhalb von Genregrenzen gut ankommen kann. Wir trafen die Jungs in Berlin zum Interview!  ...mehr

Berlin Boom Orchestra

MKZWO: Wie habt Ihr euch als Band zusammengefunden?  BBO: Das war eigentlich ganz abgefahren, denn es gab einen Kern aus Leuten, die schon vorher zusammen in Reggae und Skabands, wie z.B. der damals in Berlin relativ steil gehenden Band „Skaquadrat“, gespielt hatten. Wir wussten eigentlich, was wir wollten, hatten Songs und dachten wir machen jetzt einfach da weiter, wo wir mit unseren alten Bands aufgehört hatten.  ...mehr

Famara

Famara, mit bürgerlichem Namen Thomas Nikles, wuchs als Spross einer Fabrikantenfamilie im Leimental (BL) auf. Nach der Teilnahme an einem Perkussion-Workshop 1984 begann er sich erstmals für afrikanische Rhythmen zu interessieren und kam danach nicht mehr vom Trommeln los. In Gambia, Senegal und Mali ist FAMARA ein Star. Der Basler tourt seit zwölf Jahren durch Clubs und Festivals in ganz Europa. Sein Afro-Reggae mit Dub und Weltmusik ist faszinierend und birgt Suchtgefahr!MKZWO: Worüber hast Du Dich das letzte Mal richtig gefreut?  ...mehr

Longfingah & Dub Engineers

Mit LONGFINGAH & DUB ENGINEERS kommen endlich wieder tief geerdete Reggae Vibes aus der Hauptstadt. Während ein Großteil der Berliner Reggae Szene eher auf Dancehall und Soca Parties mit Ballermann Atmosphäre zu finden ist, haben sich die DUB ENGINEERS dem Roots Reggae und Rub A Dub verschrieben, ohne dabei dogmatisch zu sein.  ...mehr

Vit-Armin B.

Bereits im März 2008 hat Vit-Armin B gezeigt, dass Rap aus Sachsen Anhalt sich innerhalb der Deutschen Szene nicht verstecken muss. So gewann er als Unbekannter aus der Hip-Hop Provinz Magdeburg den Titel „Deutscher Meister im Freestylerap“ beim 1 On 1 Finale in Wuppertal, und setzte sich dabei nicht nur gegen den Titelverteidiger durch, sondern bezwang auch weitere Favoriten der 1 ON 1 Serie. Seitdem arbeitet er an, für und mit seinem Indie-Label DOPEntertainment, und unterstützt dabei u.a. Projekte, wie „Bekeift Yoa!“. ...mehr

Dub Spencer & Trance Hill

Man muss diese Truppe unbedingt mal live gesehen haben, wenn man so manche Reggaeband dann doch eher etwas langweilig fand. Sprünge in den Rock- oder Elektrobereich sind für Dub Spencer & Trance Hill aus Zürich genauso normal wie dubbige Wiedergeburten von tot geglaubten Klassikern. Dank ihres aktuellen Longplayers “Riding Strange Horses” kann man das problemlos nachhören und staunen, wie entspannt ein Song wie „Enter Sandman“ klingen kann. Marcel Stalder (Bass) und Markus Meier (Gitarre) nahmen sich freundlicherweise Zeit für ein paar Fragen, nachdem sie bereits bei Ken FM in Potsdam auf sympathische Weise ihr Improvisationstalent unter Beweis gestellt hatten.MKZWO: Probt ihr manchmal komplett ohne Effekte? ...mehr

P.R. Kantate

Mein erstes Interview fürs MKZWO führte ich im Februar 2002 mit P.R. Kantate (siehe MKZWO #31) und bei dem damals noch weites gehend unbekannten Berlingua-Artist hat sich seitdem eine Menge getan: Nach zwei Tapes und der Vinyl-Maxi „Berlingua“ schlug 2003 sein Sommerhit „Görli Görli“ wie eine Bombe in die Berliner Radiolandschaft ein, aber auch in den darauf folgenden Jahren war er alles andere als untätig. Nach drei Maxis bei V2 Records erschienen auf seinem eigenen Label Stock & Stein die Alben „Andere Seite“ (2006) und „Dick in Jeschäft“ (2007), begleitet von zahlreichen Auftritten mit Liveband. Das Hörspiel „Kantomias rettet die Welt Teil 1“ unterstreicht seine Vielseitigkeit ebenso wie Auftritte als DJ oder Komiker. Zudem moderierte er eine eigene Sendung bei Radio Multikulti und schaut immer mal wieder als Gast bei Radio Eins vorbei. Höchste Zeit, erneut genauer nachzufragen: ...mehr