MKZWO Magazin

Köln Porz Asozial

2001 war die Geburtsstunde des Deutschen Asi/Gangster-Rap - Köln Porz Asozial. Bevor es irgend eine deutsche Gruppe in mit Hardcore Rap ins Gechäft schaffte, gab es KÖLN PORZ ASOZIAL – die Legende ist zurück!

MKZWO: Um den Menschen es ins Gedächtnis zurück zu rufen, wer seid ihr?

KPA: Wir sind Köln Porz Asozial - Dj Chestnut MC Mutha und Tekbass, aus Köln am Rhein. Bekannt wurden wir 2001 für unser Underground Debüt "Asozial für Immer", später dann noch die EP "Asitopf", die Single direkt aus der Klapse und dem Studio Album "Die Asozialitätstheorie" dazu noch die zwei Sampler "Azzzo Absage No1" und "erschlechtes Mädchen".

Früher gab es noch MC Cäspa der Nuttenprinz doch leider ist der im Bordell verloren gegangen. Anfang 2000 und 2001 waren wir die Pioniere des deutschen Asi Raps mit der Unterstützung des Äi-Tiems und Prof. Te von Creme de la Creme. Wir hatten auch das Label Def Dick wo Huss und Hodn, BTMSquad und Montana Max ihre ersten Dinger raus hauten. War ne geile Zeit. Aber jetzt hat sich einiges Verändert und wir sind wieder da mit den neuesten Raps aus der Bay Area - Cologne, sprich Porzzz.

MKZWO: Warum ein Album nach all den Jahren?

KPA: Das Album ist uns sehr wichtig, denn das "Heute" hat sich schnell verändert und die Menschen haben immer weniger Geld. Wir hätten nie gedacht, dass Anspielungen von Muthas Tracks wie: "Im Westen nichts neues (erschlechtes Mädchen 2008) und "Armageddon Soldiers" (Freigang am Muthatag) so aktuell werden könnten. Und in diesen harten Zeiten lassen wir echte Assis nicht allein und bringen das neue Album "Koprophagia" auf den Markt, um Menschen auf unsere Art und Weise auf zu klären. In was für eine Zeit leben Wir wo Politiker ihre Doktoren-Titel kaufen und Groß-Unternehmer Geld in Hülle und Fülle bei Seiten schaffen. Hip Hop ist wieder voll im kommen und die Rapper machen ihren Job nicht. Sie dissen nur aber keiner macht mal auf die wirklichen Probleme aufmerksam. Es sterben tausende von Kindern und Menschen! Jede Sekunde, wegen Krieg, Armut und Überbevölkerung. Es verhält sich wie mit der Politik. Der Planet platzt und wir reden über das Wetter. Rap hat die Möglichkeit eine aufklärerische Bewegung zu sein. So wie früher und nicht voll gestopft mir dem ganzen Unsinn. Deswegen ein neues Album. 2013 wird ein schweres Jahr für die Menschen.

MKZWO: Gibt es noch Krach zwischen Porz und Aggro Berlin bzw. Sido?

KPA: Nein, das ist alt und braucht keiner mehr. Wir wollen nicht in dem seiner Haut stecken. Alles dafür tun, dass not geile, geschiedene Milfs mir ein Like auf Facebook geben und meinen Platte kaufen. Er sagte mal was richtiges: "Upps ich bin ja über dreißig geworden!", so sieht es aus und Rex Guildo ist auch aus dem Fenster gesprungen. Wir können warten. Wir konnten auch warten bis Aggro schließt. Nein zum Glück sind wir vom Rappen nicht abhängig. Wir wissen aber über die Notwendigkeit der Sache es gut auszuführen. Wir danken auch den Jungs aus Berlin für die gute Arbeit. Ich meine alle. Denn auch ein Farid Bang und Kollegah können von dem was Aggro geschafft hat zehren. Die Fans gehören keinem. Bei denen steht doch alles gemischt in den Regalen oder liegt kreuz und quer auf irgend einem Wechselträger. Nach all den Jahren freuen wir uns das es Hip Hop so gut geht. Wir haben auch unseren Teil dazu beigetragen diese Kultur zu fördern. Seid Ende der 80s und Anfang der 90 haben wir drei ne Menge Geld in die Szene gesteckt. So wie jeder gute Fan es tut. Es gehört genau so dazu. Wir wollen auch kein Geld zurück! Was wir wollen ist Respekt!

MKZWO: Wie ist das Leben in Köln Porz bzw. in eurer Bay Area?

KPA: Bay Area Life-Style ist ganz einfach. Abhängen und checken was geht. Der eine Macht dies der andere macht jenes. Viele junge Leute haben sich Gangs angeschlossen und ticken hier und da, andere machen einen Bruch, Perspektiven gibt es keine. Porz ist so richtig das Vorzeige Modell eines verkommenen Suburbs in Deutschland. Die Städteplanung hat versagt und die Bay Area war gegründet. Die Jungen Leute identifizieren sich mit ihrer Musik, man hört auch noch heute viel KPA aus den Kofferräumen erklingen, aber klar die Kids hören lieber Eko, Xatar, Berobass, Farid Bang, Kollegah, Hafti aber auch Huss n Hodn! Die können sich auch nicht mit den Berlinen identifizieren und der Großraum Köln/Bonn/Düsseldorf erstreckt sich auch über 2,5 Millionen Menschen. Was klar sein sollte das Leben in Köln oder in Porz hat nix mit der pseudo Doku Köln 56667 zu tun hat die benehmen sich ja als kommen die sonst wo her - aber nicht aus Köln und auch nicht aus Porz. Keine Ahnung was da bei RTL los ist. Naja, die kommen auch aus Luxemburg und nicht aus Deutschland. Wie gesagt Bay Area Style ist ganz einfach, wie Xatar es schon sagte "Alles oder Nix"!!!

MKZWO: Auf was darf sich der Hörer eintellen bei eurem neuen Album "KoproPhagiA"?

KPA: Koprophagia ist ein Weckruf an unsere überfetteten, übersättigten und verlogenen Gesellschaften. Da könnte man auch gleich Bundestag-Asozial gründen. Denn da sitzen die Office-Gangster genauso wie in den Banken oder in der Groß-Industrie. Unsere Album soll den normalen Hip Hopper warnen und aufklären. Natürlich mit dem wohlbekannten KPA Humor. Wie bei "dicke Mädchen" brauchen alle Liebe oder Asitopf. Kein Gedisse im großen Stil. Lieber etwas mehr zum lachen und nachdenken. Egal, wir hoffen, dass es dem Hörer gefällt und die Leute in Deutschland ein bischen Bay Area Lifestyle abbekommen.

MKZWO: Schlussworte?:

KPA: Hier ist der Link zu unserer neuen Single. Hört rein!: https://soundcloud.com/paco-von-kunstundkrach/kings-of-asozial Wir sind wieder da und wir bleiben Asozial für Immer und danke an MKZWO Ihr seid dick!

More About