MKZWO Magazin

G.Capella, Blerta & Eros Blanko

MKZWO: Wie kam es zu dem Album Namen "Zeit Für Action" und wer kam darauf?

BLERTA: Die Idee für den Namen hatte G.Capella. Wer in das Album reinhört, merkt schnell warum es so heißt: Die Doppel-CD ist sehr facettenreich und wir bringen endlich wieder brutalen, humorvollen, fantastischen Rap an den Mann (und die Frau :-) ). Der Unterhaltungsfaktor ist riesig bei diesem Album, nicht zuletzt wegen uns drei Künstlern, den fetten Beats und den so unterschiedlichen Gastparts. Es ist ein krasse Compilation die sich da anbietet.

Egal in welcher Stimmung sich der Hörer befindet, er wird immer einen Song finden der seine Stimmung wiedergibt. Wir waren zu der Entstehung von "Zeit für Action" sehr gelangweilt von 90 % der Musik aufm Markt und sind es bis jetzt immer noch. Neue Künstler, die dem Standard entkommen, braucht das Land. "Zeit für Action" ist eine Ansage, denn wir werden in naher Zukunft definitiv fuckin viel Aktion machen...

MKZWO: Auf "Zuchthausrap Der Sampler" sowie auf "Zeit für Action" ist Manny Marc von den Atzen mit vertreten wofür auch eine Singleauskopplung angekündigt wurde, die mitunter zwei weitere Tracks beinhaltet, einer davon mit Orgi69. Wie kam die Zusammenarbeit mit den Atzen und King Orgasmus One zustande?

G.CAPELLA: Das war so Mitte 2008 zu Zeiten der Produktionsphase von "Zuchthausrap der Sampler". Für den Sampler war ursprünglich ein Feature mit Manny Marc´s Kollegen Smoky geplant. Manny Marc meinte, er würde auch nen Part droppen und am selben Abend schrieb er noch, dass er die 808 programmiert hat und am Beat sitzt- eine Woche später war der ganze Track fix und fertig. Der Song kam anstelle des Tracks mit Smoky auf den Sampler. Nach dem Sampler Release hat er uns auf das Atzenkonzert in Stuttgart eingeladen und seither sind wir in Kontakt geblieben. Das er dann auch auf "Zeit für Action" drauf kam, stand irgendwie ziemlich lange offen. Wir hatten zwar nen Track gemacht, waren aber ziemlich unschlüssig ob der Track ins Albumkonzept passen würde, denn wir wollten unbedingt zu viel Elektro vermeiden und letztendlich war Stalker Beatz der Drahtzieher der mit ner richtig dicken Produktion um die Ecke kam.

EROS BLANKO: Das Lied mit Orgi ist eher spontan entstanden. Ich fand ihn zwar schon auf dem Track mit G.Capella beim Sampler irre komisch, aber ich hatte selbst nie den Drang dazu so ein funky Lied zu machen. Als wir Ende letzten Sommer an der CD gearbeitet hatten, war bei uns abgesehen von der Musik, übertrieben viel los. Keine Ahnung ob das am Sommer lag, aber irgendwie war da jeden Tag Party und immer Action. Klar die sind nicht immer ruhig verlaufen und ich habe noch das Bild vor Augen als Gordastj den ein oder anderen Streit mit nen Uppercut beendete, aber echte Probleme gabs zu der Zeit irgendwie nicht. Komisch, normalerweise kommt ja auf jede gute Sache die einem widerfährt, mindestens doppelt so viel Scheiße. So viel gute Laune war ich gar nicht gewohnt. Als ich dann mal um 3uhr Nachts bei unserem Producer vorbeigeschaut habe, hat er mir einen Beat gezeigt an dem er gerade baute. Ich habe das gleich gefeiert und ne Stunde später war das Ding auch ready. Ich habe diese verrückten Klänge gehört und dachte das Orgi da gut reinpassen würde. Kurz darauf haben mir die Jungs von 135 erzählt, dass sie auch was mit Orgi anstehen haben und ich packte die und Canan auch noch mit auf den Track . Ein Haufen Atzen die auf einen Beat abdrehn. Dann wars mir auch klar was das für ein Ding wird. Wir machten ne Atzenparty.

MKZWO: Also hat Stalker Beatz euch dazu bewegt den Song auf " Zeit für Action" zu klatschen?

G.CAPELLA: Der hat mir abends den Beat geschickt und ich saß gerade mit Eros Blanko und ein paar Groupieschlampen vor ein paar Näschen; als ich dann den Beat reingemacht habe gingen die Bitches sofort ab und fingen an zu strippen. Das haben wir dann wieder und wieder getestet mit verschiedenen Damen und es ging immer auf - vor allem bei den ganzen orientalischen Damen die eigentlich deutsche Partymukke richtig haten. Das Ding lässt die Frauen einfach nicht stillsitzen weißte...

MKZWO: Was ist mit dem geplanten Track mit Smoky geschehen?

G.CAPELLA: Der Beat für den Smoky Track kam nicht rechtzeitig bei uns an, somit wurde auch der Song verworfen.

MKZWO: Blerta, findest du der Begriff "Untergrund" trifft auf das "Zeit für Action" Release zu und hat für dich als Künstlerin der sogenannte "Untergrundfaktor" bei diesem Release eine wichtige Rolle gespielt?

BLERTA: Der Untergrund ist sehr wichtig, denn ohne Fundament gibt es kein Haus, zumindest keins das lange steht. Wir sind „independenter“ als independent und absolute Untergrundacts! Wir haben alles selbst gemacht. Wir haben mit keinem Label bisher Geld geteilt und sind auch die einzigen die ohne Label CDs in solchen Konstellationen und in so einem Ausmaß releasen und das ohne Promotionfirmen und ohne externes Management von daher finde ich das Wort "Untergrund" gerecht fertigt und bin auch stolz darauf "Untergrund" zu sein.

MKZWO: Wie hat sich eure Musik oder euer Stil im Vergleich zu vorigen Projekten verändert?

EROS BLANKO: Seit unserem letzten großen Projekt "Zuchthausrap der Sampler" ist eine Menge Zeit vergangen, wenn du das meinst. In dieser Zeit ist viel passiert. Ich habe in viele neue Gesichter geschaut und viele alte möchte ich nie wieder sehen. Es gab etliche Sachen die uns alle drei stark geprägt haben, im Positven wie auch anders rum. Und das wirkt sich natürlich auch auf die Musik aus. Aber im Nachhinein ist das schon richtig so, denn die Zeit in der du dich nicht entwickelst ist irgendwie so, als hättest du da gar nicht gelebt. Als wir damals angefangen haben, hatten wir alle übelsten Hass auf dieses Rapgame geschoben, weil das alles irgendwie Fake war. Wir sind gekommen und haben von Anfang an den Mittelfinger gezeigt und das gemacht worauf wir gerade Bock hatten. Zu dem Zeitpunkt haben wir auch erst unser Studio erhustlet und hatten noch nicht so den Plan. Aber das war uns auch scheißegal. Hauptsache zeigen was man denkt. Inzwischen ist ne ganze Weile um. Ich habe verdammt viele Menschen getroffen. Und im Moment hasse ich die meisten Vögel in diesem Game mehr als jemals zuvor. Rapper sind die letzten Fotzen. Reden von Pistolen und Zeug von dem sie nichts verstehen und leider kaufen die Leute das noch ab. Die meisten Sachen kann ich mir gar nicht geben. Deshalb ist meine Musik nach wie vor gegen all den Stuff. Mittlerweile haben wir aber auch musikalisch zugelegt. Haben mehr Knowledge. Die Beats werdern fetter, die Tracks werden besser, deshalb zeige ich immer noch den Mittelfinger. Deshalb bleibe ich Zuchthausrap.

MKZWO: Die Snowgoons sind bisher bei all euren CD-Releasen als Producerteam vertreten, wie kam die Zusammenarbeit zustande?

G.CAPELLA: Als Special Teamz (Edo G, Jaysun & DJ JayCeeOh) & Big Shug 2008 auf Europatour waren, hatten sie vor ihrem Paris Konzert in Karlsruhe Halt gemacht. Der Tourstop wurde genutzt um nen Edo-G Clip zu drehen für das Snowgoons Album. Unser Producer Andeejay der für diesen Clipdreh verantwortlich war, hat uns eingeladen um im Clip ein bisschen zu posen und so weiter... An dem Tag haben wir dann DJ Illegal persönlich kennengelernt, dieser hat uns anschließend zum Essen eingeladen und wir haben über Musikbusiness, Touren und etc. gequatscht. Zwei Wochen später kam dann über Andeejay eine Anfrage ob wir nicht Lust hätten einen Snowgoons Beat zu verwenden. Da hat ich gerade mit Mc Bogy telefoniert um mit dem das Feature auszumachen, der meinte er würde voll auf Beats mit Eastcoast Flavor abfahren, und e voila so entstand die Zusammenarbeit.und Canan auch noch mit Beim zweiten Mal legte uns unser Producer Andeejay bei einer Session drei Snowgoons Beats auf den Tisch. Blerta verliebte sich sofort in den Beat, auf den sie ein bisschen später "Mein gelobtes Land" machte, was übrigens meines Erachtens einer der besten Tracks auf "Zeit für Action" geworden ist.

MKZWO: Es ist nicht zu überhören das sich viele eurer Beats grundlegend von dem Sound der anderer Künstler im Deutschrap unterscheiden.

EROS BLANKO: Da hast du auf jedenfall Recht. Wir legen verdammt viel Wert auf unsere Beats. Nach dem Text ist für mich der Beat das zweitwichtigste. Das ist wie die Kippe nach nem guten Fick. Das gehört irgendwie alles zusammen. Viele Rapper feilen an ihren Texten und rappen dann oft auf total verwahrloste, langweilige und total unkreative Instrumentals. Dieses 0815 zeug ist einfach boring und für mich gar nicht hörenswert. Ich versuche immer Beats zu picken die einzigartig sind. Egal ob sie jetzt melancholisch, bitterböse sind oder einfach nur steil nach vorwärts gehn. Deshalb sind wir auch so gut wie immer mit dabei wenn ein Beat entsteht, weil man als Künstler selbst vieles reinbringen will. Damit die Musik genauso facettenreich klingt wie alles was uns umgibt. Als ich letztens mit G.Capella durchs karlsruher Laufhaus ging spielte eine slovenische Dame unsere Musik auf einer 50€ Anlage und tanzte dazu, das fand ich dann schon cool so. Das ging dann sogar soweit das Leute zu mir meinten, dass sie sich Kieferbruch reingezogen haben bevor sie was gedreht haben. Das gehört übrigens zu meinen Favoriten auf "Zeit für Action". Hier ist eben vieles Multikulti und ich würde lügen, wenn ich sage das ich das nicht auch irgendwo bin. Vor etwa 10 Jahren z.B. -da konnte ich glaube ich nicht einmal richtig Deutsch- kam eine große Welle von DJs aus der Drum n Bass und ähnlichen Szenen von UK nach Karlsruhe und Mannheim. Das ist hier irgendwie in den Köpfen der Leute geblieben. Diese Musikrichtungen haben eben die Eigenschaft dass sie immer vorwärts gehen und einen animieren ohne dabei schwul zu klingen, wie vieles von dem Techno oder Housekram. So ist es fast bei jedem hier. Neben Rap hören viele auch andere Sachen nebenbei. Ich finde als Rapper kannst du so viel mit der Musik machen. Dir sind da fast keine Grenzen gesetzt. Bei mir ist die Hauptsache das ich das feiern kann und die Sachen auch immer Eier haben. Das das bei den Leuten ankommt kriege immer wieder zu hören. Ich glaube viele haben diese mausgraue Scheiße einfach genauso satt wie ich.

MKZWO: Das wohl erstaunlichste Feature auf "Zeit für Action" ist die Hip-Hop Legende Afu-Ra! Wie kam es zu diesem Feature?

G.CAPELLA: Andeejay ist mit ihm in Kontakt gekommen, als Afu-Ra mit DJ Illegal auf europäischem Boden unterwegs war. Die hatten da eine Studiosession gemacht und als ich bei Andeejay war um den Beat für den Track "Wir kommen auf deine Party" von mir und Bass Sultan Hengzt zu bauen, legte mir dieser einen halbfertigen Track vor, auf dem Afu-Ra und er drauf waren. Er meinte er würde uns da auch gerne draufhören. Wir haben das ganze bequatscht und Eros und ich haben Andeejay auf eine Studiosession eingeladen. Das war im Winter vergangenen Jahres, war richtig lustig mit Glühwein für die Damen und die ein oder anderen Specials für die Herren.

EROS BLANKO: Wie Disneyland für Erwachsene! Hahaha.

Amazon CD: 

More About