MKZWO Magazin

Rootsman

“Ich war nie jemand, der alle seine Platten nach einer einzigen Formel herstellt - im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern.” Schon seit einigen Jahren ist der Rootsman aus der englischen Dub- und Reggae-Szene kaum noch wegzudenken. Sei es als Produzent von Dub-Instrumentals aller Art, als Anfertiger von Remixen für Künstler wie Muslim Gauze, Dub War, Soulfly und anderen oder einfach als DJ, der die Massive mit seinen unzähligen Dubplates anheizt – der Rootsman besticht immer durch seinen ganz eigenen Stil. Kein Wunder, denn der in Bradford lebende Musiker ist immer auf der Suche nach neuen und innovativen Sounds und hält nichts davon, sich zu wiederholen. ...mehr

Gross Raus - Ein Hip Hop Theaterstück aus Berlin

Einige von Euch kennen sicherlich die Berlin HipHop Fraktion. Ihre zahlreichen Jams in Berlin-Kreuzberg setzten klare Zeichen gegen Rassismus und Sexismus. Nun hat sich die Berlin HipHop Fraktion mit der Naunynritze, Mixtur 36 e.V., Lost in Madness und der Civitas zusammengetan, um ein HipHop-Theaterstück zu organisieren. Wie Deniz Bax mir erzählt, ist dieses Theaterstück durch Improvisationen entstanden, alle Mitspieler entwickelten während den Proben ihre eigene Figur. ...mehr

Ill Will

In der Kürze liegt die Würze Während die nationale DJ-Gilde dieser Tage bemüht ist, möglichst umfangreiche Alben mit unzähligen Gästen zu releasen, kommt ein Komiker aus dem hohen Norden auf die Idee, sein Album “LP, Nicht Vollständig” zu betiteln. Ill Will, Produzent gefeierter deutscher HipHop-Werke von Fettes Brot, Nico Suave, Fünf Sterne Deluxe und Blumentopf, präsentiert auf seiner Platte, die ebensogut als EP durchgehen würde, ganze sieben Tracks. ...mehr

It’s All About The Legends

Anfang Juli gab es von den Living Legends aus Kalifornien eine derartige Flut an Veröffentlichungen, daß ich beschlossen habe, diese kompakt in einem Text zu besprechen! Fangen wir mit den Gründungsmitgliedern an, sowohl PSC als auch Sunspot Jonz haben neue Soloalben draußen. “Justify The Mean$” so der Titel des ersten wirklichen beziehungsweise amtlichen Luckyiam. ...mehr

13

“I‘m Not A Clubrapper” In manchen Teilen der Welt gilt die 13 als Unglückszahl, während sie in anderen Breiten vermeintlich Glück bringen soll. Die Zahl 13 umgibt seit jeher ein Hauch von Magie und Mystik - in vielen Flugzeugen gibt es keine 13. Sitzreihe, zahlreiche Hotels verzichten auf das Zimmer Nummer 13. Seit seinen beiden Maxis “Slow Burnin”/”Cannibals” und “Clear The Spot”/”Get It Started” hat auch die HipHop-Welt ihre 13. Einen Künstler, der über das kalifornische ABB Plattenlabel erscheint und mit den beiden angesprochenen Scheiben für ordentlich Wirbel gesorgt hat. ...mehr

DSP

“In The Red” DSP - Dynamic Syncopation Productions - sind Johnny Cuba und Loop Professor. Nach ihrer “Classified Documents” EP (1998) und ihrem Longplay Debüt “Dynamism” (1999) erscheint nun ihr Nachfolgewerk “In The Red”. Wir sprachen mit Johnny Cuba über deepe Beats, dope MCs und natürlich das neue Album “In The Red”, auf dem MCs unterschiedlichster Herkunft und Styles sich das Mikro in die Hand geben. ...mehr

Ganjaman & Junior Randy

“Hier in den Aussenbezirken tickten die Uhren etwas anders.” Reggae und Berlin – spätestens seit Seeed hat diese Kombination auch über die Stadtgrenzen hinaus von sich reden gemacht. Doch außer den zweifachen Echo-Gewinnern bearbeiten täglich auch viele andere kreative Köpfe das jamaikanische Lebensgefühl in preußischen Gefilden. Seit fast drei Jahren berichtet MKZWO, ursprünglich nur das kompakte Magazin für HipHop, für Euch auch hautnah von der Riddim-Front. So lag es denn auch nahe, daß bei dem Labelstart von MKZWO-Records die Wahl auf zwei hochkarätige Reggaekünstler fiel: Ganjaman featuring Junior Randy. ...mehr

Originalton

HipHop und die Spätfolgen. Die Crossover-Band Such A Surge feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Wenn Musiker über einen so langen Zeitraum überwiegend erfolgreich bestehen, verändern sie für gewöhnlich nur selten ihren Stil. Nach der ersten SAS-Dekade wurde es dennoch Zeit für eine Pause, die die Bandmitglieder zur Selbstverwirklichung abseits des gitarrenlastigen HipHop-Rock-Gemisches nutzten. Olli, seines Zeichens Shouter bei SAS, konzentrierte sich auf die Fertigstellung seines lange geplanten HipHop-Albums. “Viele Leute meinten, daß es mit meiner Platte sowieso nichts mehr wird, weil ich schon seit Jahren was gemacht habe. Jetzt hatte ich endlich die Zeit, das zu fokussieren.” Mit dem am 1. Juli erscheinenden “Akustikkoppler” ist dem Musiker, der für dieses Projekt unter Originalton firmiert, ein Album gelungen, das sich deutlich von der Masse abhebt. ...mehr

Aceyalone

"Ich lebe einfach mein Leben” Der Görlitzer Park an einem sonnigen Frühlingsnachmittag. Neben mir auf der Bank sitzt eine lebende Legende. Eine andere Bezeichnung fällt mir im Zusammenhang mit Aceyalone nicht ein, dem Aceyalone, der mit Freestyle Fellowship, dem A-Team sowie auch ganz _alone’ nichts als Klassiker schuf. Angefangen bei der berühmten “To Whom It May Concern”-LP von Fellowship und dem Nachfolger “Inner City Griots”, der 1993 eine musikalische Revolution auslöste und L.A. als das neue Mekka des Raps etablierte. ...mehr

Roey Marquis II.

“Seid beweglich wie der Bambus im Wind!” 1989 legte ein gewisser Calogero Randazzo im Larry's Inn in Frankfurt auf, einem damals sehr bekannten Funk und Soul Club. Es sollte der Ausgangspunkt einer beispiellosen, da ebenso vielseitigen wie umtriebigen musikalischen Aktivität des Mannes werden, den heute jeder nur als Roey Marquis II kennt. Er gründete Labels wie Ruff-N-Raw, Loose Ends, Quiet Force und zuletzt Ming Dynasty, produzierte so unterschiedliche Musikstile wie Jazz, Soul, Drum-N-Bass und natürlich HipHop. Mit seinem Solodebüt “Ming” sowie den beiden “Momentaufnahmen” veröffentlichte er einen Querschnitt durch das Who's Who deutschsprachigen Raps. ...mehr