MKZWO Magazin

MC auf dem Mothership

Mos Def schauspielert in „Per Anhalter Durch Die Galaxis“

 .... musikalisch und mit funkelnden Astro-Outfits die „Mothership Connection“ herzustellen. Seine musikalischen Erben machen nun seit Jahren den HipHop und Hyperraum unsicher. Will Smith kämpfte z. B. in „Independence Day“ gegen Außerirdische und Biz Markie verlieh dem durch ihn dargestellten Fremdling in „Men In Black II“ erst durch seine Beatbox-Künste eine ganz eigene Sprache.

Was das alles mit „Per Anhalter Durch Die Galaxis“ zu tun hat? Nun, auch hier spielt ein HipHopper eine entscheidende Rolle. Mos Def arbeitet als Ford Prefect in dieser Science-Fiction-Komödie für den intergalaktischen Reiseführer „Per Anhalter Durch Die Galaxis“. Sein aktuelles Untersuchungsobjekt ist eigentlich die Erde. Da diese aber bereits zu Beginn des Films einer Weltraumschnellstrasse weichen muss, setzt Ford sich lieber rechtzeitig ab.

Da ihm einer der Erdlinge namens Arthur Dent (gespielt von Martin Freeman, bekannt aus z.B. „Ali G In Da House“ und „Tatsächlich... Liebe“) einst das Leben gerettet hat, als Ford den Erstkontakt mit einem Auto suchte, revanchiert sich der Außerirdische nun bei seinem humanoiden Kumpel und nimmt ihn mit per Anhalter durch die Galaxis. Dabei erlebt das Duo in Begleitung des durchgeknallten Zaphod Beeblebrox, der bezaubernden Trillian und dem depressiven Roboter Marvin aberwitzige Abenteuer im All, bei denen ihnen der Reiseführer „Per Anhalter Durch Die Galaxis“ immer wieder wichtige Tipps liefert. Der wichtigste steht dabei gleich auf dem Umschlag: „Keine Panik“!

Während Zaphod stets extravagant gekleidet ist und Arthur aufgrund des überraschenden Aufbruchs im Schlafanzug und Morgenmantel reisen muss, ist Ford Prefect elegant mit Hemd, Krawatte und Mantel ausgestattet. Immer sympathisch, nimmt er jede Gefahr mit Humor. Zeigte sich Mos Def auf „The New Danger“, seinem Album vom letzen Jahr, eher düster und vermummt, so ist er in diesem Film wieder der nette Kerl von nebenan – beziehungsweise eher von Beteigeuze.

In Filmen wie „Bamboozled“, „Monster’s Ball“ und „The Italian Job“ hat Mos Def ja bereits sein schauspielerisches Talent unter Beweis gestellt. Für den HBO-Film „Something The Lord Made“ erhielt er sogar einen Golden Globe. Außerdem moderiert er noch die US-Fernsehshow „Russell Simmons Presents Def Poetry“. Regiedebütant Garth Jennings wählte Mos Def, weil er perfekt das smarte, sehr lässige Gegenteil zum eher zurückhaltenden, englischen Stil von Arthur Dent bildet. Seine Sache macht Mos Def dabei ziemlich gut, auch wenn z. B. das tänzelnde Begrüßungsritual mit Zaphod eher etwas kindisch wirkt. Alles in allem ist „Per Anhalter Durch Die Galaxis“ aber eine kurzweilige, nett anzuschauende Weltraumparodie, die sogar die Antwort auf die große Frage nach dem Leben, dem Universum und Allem beantwortet. Sie lautet „42“!

www.per-anhalter-der-film.de

More About